Aktua­li­sier­te BIM-Schnitt­stel­len in der Ver­si­on 2021

Neu­stadt, 26. März 2021: AVANTI ist die Kos­ten­ma­nage­ment-Lösung für alle Pha­sen der HOAI. Infor­ma­tio­nen aus Leis­tungs­ver­zeich­nis­sen, Bie­ter-Ange­bo­ten, Auf­trags-LVs und Rech­nungs­prü­fung las­sen sich immer wei­ter­ver­wen­den, auf­bau­end auf Daten aus frü­he­ren Leis­tungs­pha­sen. Für Petra Kuckel­mann von HKS bie­tet die­se Durch­gän­gig­keit den ent­schei­den­den Vor­teil: „AVANTI ermög­licht uns eine opti­ma­le Kos­ten­kon­trol­le mit einem gerin­gen Ein­ga­be­auf­wand“, so die Architektin.

Der Kos­ten­ver­lauf ist jeder­zeit nach­voll­zieh­bar – auch für Bauherren
Kars­ten Krau­se, AVA-Spe­zia­list und Sup­por­ter bei SOFTTECH, berich­tet aus dem All­tag sei­ner Kun­den: „Oft­mals wol­len Bau­her­ren eine Ant­wort, war­um die Bau­kos­ten nach­träg­lich gestie­gen sind. Hier ist AVANTI eine ech­te Hil­fe, denn die Nach­trags­po­si­tio­nen kön­nen nach Ursa­chen klas­si­fi­ziert und aus­ge­wer­tet wer­den. Die Berich­te las­sen sich auch mit Kom­men­ta­ren ver­se­hen und aus­dru­cken. So kön­nen Bau­lei­ter Ände­run­gen im Pro­jekt jeder­zeit erläu­tern und die Kos­ten­ver­laufs­kur­ve begrün­den“, erklärt Krau­se einen prak­ti­schen Anwendungsfall.

Aktu­el­les Schnitt­stel­len-Paket in AVANTI 2021 für Aus­schrei­bung und Vergabe
Eini­ge Anbie­ter für Aus­schrei­bungs­tex­te haben in die­sem Jahr ihre Ange­bo­te ver­än­dert und opti­miert. Das wirkt sich auch auf AVANTI aus, denn SOFTTECH hält die Schnitt­stel­len immer auf dem aktu­ells­ten Stand. Bei­spiels­wei­se ist jetzt DBD-BIM ver­füg­bar, das ab Okto­ber 2021 die DBD-Kos­ten­ele­men­te kom­plett ablö­sen wird. Auch Anwen­der, die Sira­dos, STLB-Bau online, BKI, Hein­ze Bau-Office oder Ausschreiben.de ver­wen­den, sind auf der siche­ren Seite.
Maik Sto­dieck setzt zum Bei­spiel auf STLB-Bau. „Direkt aus AVANTI las­sen sich norm­ge­rech­te Tex­te für Brand­schutz­an­la­gen, Kabel­an­la­gen oder für Tras­sen­füh­rung in unse­re Leis­tungs­ver­zeich­nis­se ein­bin­den. Das redu­ziert für uns den Pfle­ge­auf­wand der Tex­te erheb­lich“, führt er den Mehr­wert für das Inge­nieur­bü­ro Gnu­se an, das im Kran­ken­haus­bau tätig ist.
Auch für die Ver­ga­be sieht Sto­dieck ent­schei­den­de Vor­tei­le: „AVANTI ver­ein­facht jeden Prü­fungs­vor­gang, was beim Volu­men unse­rer Pro­jek­te sehr wich­tig ist. Wir geben per GAEB-Schnitt­stel­le die Anfor­de­run­gen raus und, wenn die aus­füh­ren­den Fir­men ihre Ange­bo­te eben­falls elek­tro­nisch über­mit­teln, ist das eine ech­te Zeit­er­spar­nis.“ Er kann sich auch sicher sein, dass die GAEB-Schnitt­stel­len immer auf dem neus­ten Stand sind, denn AVANTI 2021 wird dem­nächst auch für GAEB XML 3.3 zer­ti­fi­ziert sein.

IFC 4‑Schnittstelle und ein erwei­ter­tes Revit® Plug-in sind jetzt verfügbar
Mit der Ver­si­on 2021 erhielt die IFC-Schnitt­stel­le in AVANTI erneut ein Update. „Grund­sätz­lich ist es wich­tig, dass in den ver­schie­de­nen CAD-Pro­gram­men prä­zi­se model­liert wird. Mit der neu­en IFC 4‑Schnittstelle ver­bes­sern sich die Ergeb­nis­se noch wei­ter. Es ist ein Schritt zu mehr open­BIM“, erklärt Kars­ten Krau­se. Auch für Revit® Anwen­der gibt es etwas Neu­es: Zum einen ist die neue AVANTI Ver­si­on auf Revit 2021 und deren Fol­ge­ver­sio­nen abge­stimmt. Dar­über hin­aus wur­de auch die Über­tra­gung der Sach­ei­gen­schaf­ten, bei­spiels­wei­se der Brand­schutz und die Fes­tig­keit einer mehr­schich­ti­gen Wand, ver­bes­sert. SOFTTECH unter­streicht mit die­sen Aktua­li­sie­run­gen und Neue­run­gen erneut den Anspruch, eine nach allen Rich­tun­gen offe­ne BIM-Lösung anzubieten.

Infor­ma­tio­nen zu AVANTI 2021 fin­den Sie hier:
https://www.softtech.de/software/avanti-grafische-ava

Kars­ten Krau­se, AVA-Spe­zia­list und Sup­por-ter bei SOFTTECH

 

Auch das neue DBD-BIM ist in AVANTI 2021 verfügbar

 

Über­sicht­li­che und detail­lier­te Kos­ten­auf­stel­lung in AVANTI

 

Über SOFTTECH
Die SOFTTECH AG ist ein inha­ber­ge­führ­tes Unter­neh­men für bau­spe­zi­fi­sche Soft-ware mit Sitz in Neu­stadt an der Wein­stra­ße. Mehr als 50 Mit­ar­bei­ter ent­wi­ckeln am pfäl­zi­schen Stand­ort Anwen­der-Lösun­gen „Made in Ger­ma­ny“. Mit der Grün­dung im Jahr 1985 gehört SOFTTECH zu den deutsch­land­weit am längs­ten agie­ren­den Unter­neh­men für Soft­ware im Bauwesen.
Neben den „klas­si­schen“ Kun­den­grup­pen wie Archi­tek­ten, Pla­ner und Inge­nieu­re nut­zen vie­le gro­ße deut­sche Indus­trie­un­ter­neh­men Pro­duk­te von SOFTTECH. Das in 35 Jah­ren erar­bei­te­te Know-how, wie CAD und Alpha­nu­me­rik opti­mal mit­ein­an­der arbei­ten, setzt die Fir­ma auch in bau­na­hen Bran­chen ein. Dazu gehö­ren unter ande­rem der Gerüst­bau, das Faci­li­ty Manage­ment und der Beton­fer­tig­teil­bau. Mit einem welt­weit erfolg­rei­chen Pro­jekt-Manage­ment-Infor­ma­ti­ons­sys­tem (PIM) hat SOFTTECH auch ein umfas­sen­des Ange­bot für gro­ße Archi­tek­tur­bü­ros, Pro­jekt­steue­rer und grö­ße­re Industrieunternehmen.

X