Beim GAIA-X-För­der­wett­be­werb unterstützt das Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um beson­ders inno­va­ti­ve, wirt­schaft­li­che Ideen für eine erfolg­rei­che Digi­ta­li­sie­rung in den unter­schied­lichs­ten Bran­chen. Ein Kon­zept stammt von RIB IMS und neun Partnern.

DINSLAKEN und STUTTGART, 08. Juli 2021. „Intel­li­gent Empower­ment of Con­struc­tion Indus­try“ oder kurz iECO, heißt die für die Bau­wirt­schaft ein­ge­reich­te Ideen­skiz­ze des Kon­sor­ti­ums. Dabei rea­li­sie­ren die Kon­sor­ti­al­part­ner einen digi­ta­len Zwil­ling des gesam­ten Immo­bi­li­en­le­bens­zy­klus. Der Infor­ma­ti­ons­aus­tausch erfolgt auf der vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um bereit­ge­stell­ten GAIA-X-Infra­struk­tur inner­halb eines gemein­sa­men Daten­rau­mes für alle Betei­lig­ten. Mit die­ser Idee sol­len die für die Bau­bran­che typi­schen Daten­si­los auf­ge­bro­chen und damit der gesam­te Bau­pro­zess smar­ter gestal­tet werden.

„Wir freu­en uns sehr, dass unse­re Pro­jekt­idee für den För­der­preis aus­ge­wählt wur­de“, so Micha­el Hein­richs, Geschäftsführer der RIB IMS GmbH. „Das ist eine Bestä­ti­gung, dass wir mit unse­rem Ansatz auf dem rich­ti­gen Weg lie­gen. Unse­re Auf­ga­be als RIB IMS wird es sein, einen voll­kom­men durch­gän­gi­gen digi­ta­len Pro­zess zu schaf­fen. Die­ser soll die Geschäfts­be­zie­hun­gen des Bau­we­sens auf der Grund­la­ge der euro­päi­schen Netz­in­fra­struk­tur (GAIA‑X) umset­zen“, fügt er hinzu.

RIB IMS und die neun Kon­sor­ti­al­part­ner, das sind die A1 Digi­tal Deutsch­land GmbH, die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft zur För­de­rung der ange­wand­ten For­schung e.V., der Land­kreis Hof, die Imp­le­nia Hoch­bau GmbH, die IOTA Stif­tung, die IPRO­con­sult GmbH, die N+P Infor­ma­ti­ons­sys­te­me GmbH, die Soft­ware AG und die TU Dres­den, gehö­ren zu den ins­ge­samt 16 Sie­gern, die die För­der­gel­der in Höhe von rund 175 Mil­lio­nen Euro zur Rea­li­sa­ti­on ihrer Pro­jek­te erhal­ten wer­den. Kri­te­ri­en für den Zuschlag sind Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten sowie eine beson­ders wirt­schaft­li­che Umset­zung des Pro­jekts. Die­se Pro­jek­te, für die sich ins­ge­samt 130 Kon­sor­ti­en bewor­ben haben, wer­den in zwei Tran­chen bewilligt.

„Mit iECO sind wir unter den ers­ten Leucht­turm­pro­jek­ten und kön­nen bereits unmit­tel­bar in die­sem Jahr star­ten“, freut sich Konsortialführer Wolf­gang Müller von der RIB Infor­ma­ti­on Tech­no­lo­gies AG. Nach außen hin ver­tre­ten wer­den die iECO-Pro­jekt­part­ner von Hoch­schul­pro­fes­sor Dr.-Ing. Joa­quín Díaz, Wis­sen­schaft­li­cher Lei­ter des 5D Insti­tu­tes an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Mittelhessen.
Ziel der Bun­des­re­gie­rung ist die Schaf­fung digi­ta­ler Öko­sys­te­me, in denen Infor­ma­tio­nen und Dienst­leis­tun­gen von allen betei­lig­ten Par­tei­en zusammengeführt und gemein­sam genutzt wer­den kön­nen. Die Daten­land­schaft soll­te dabei eine Umge­bung des Ver­trau­ens sein. Auf die­se Wei­se möch­te die Bun­des­re­pu­blik die eige­ne Wett­be­werbs­fä­hig­keit in der Digi­ta­li­sie­rung signi­fi­kant stei­gern. Die Anwen­dungs­ge­bie­te und Bran­chen sind viel­sei­tig und rei­chen von Gesund­heit, Recht, Bil­dung, Finan­zen und Mobi­li­tät über Geo­in­for­ma­tio­nen, Ener­gie, Luft- und Raum­fahrt bis hin zur Agrar- und Bau­wirt­schaft und der Öffent­li­chen Hand.

Bei iECO, einem der ers­ten Leucht­turm­pro­jek­te für das Bau­we­sen, wer­den die Geschäfts­be­zie­hun­gen im Bau­we­sen auf Grund­la­ge der euro­päi­schen Netz­in­fra­struk­tur umgesetzt.

Über die RIB-Gruppe
Mit über 100.000 Kun­den zählt die RIB-Grup­pe mit Haupt­sitz in Stutt­gart zu den größ­ten Soft­ware­an­bie­tern im Bereich tech­ni­sche ERP-Lösun­gen für das Bau­we­sen. Gegrün­det im Jah­re 1961 hat RIB in Deutsch­land eine am Markt füh­ren­de Posi­ti­on erzielt. Die welt­weit größ­ten Bau­un­ter­neh­men, öffent­li­che Ver­wal­tun­gen, Archi­tek­tur- und Inge­nieur­ge­sell­schaf­ten sowie Groß­un­ter­neh­men im Bereich des Indus­trie- und Anla­gen­baus rund um den Glo­bus opti­mie­ren ihre Pla­nungs- und Bau­pro­zes­se durch den Ein­satz von RIB-Soft­ware­sys­te­men. RIB ist in den Regio­nen EMEA, Nord­ame­ri­ka und APAC mit eige­nen Nie­der­las­sun­gen ver­tre­ten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.rib-software.com.

X