Die BAU, Welt­leit­mes­se für Archi­tek­tur, Mate­ria­li­en, Sys­te­me, wird vom Janu­ar auf 17. bis 22. April 2023 ver­legt. Die Hal­len­struk­tur und die Leit­the­men – „Her­aus­for­de­rung Kli­ma­wan­del“, „Bezahl­ba­res Woh­nen“, „Res­sour­cen und Recy­cling“ sowie „Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on“ – blei­ben bestehen. Auch das neue The­ma „modu­la­res Bau­en“ bleibt auf der Agen­da. Die BAU plant für den April­ter­min wei­ter­hin mit 19 Hallen.

Die­se Ent­schei­dung tra­fen der Aus­stel­ler­bei­rat und das Kura­to­ri­um der BAU in ihrer gest­ri­gen Sit­zung. Dabei stand auch die Tat­sa­che im Vor­der­grund, dass die BAU nicht nur aus­stel­ler­sei­tig, son­dern auch besu­cher­sei­tig (2019: 250.000 Besu­cher) zu den größ­ten Mes­sen in Deutsch­land zählt.

Dr. Rein­hard Pfeif­fer, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Mes­se Mün­chen, erklärt: „Die BAU ist eine Welt­leit­mes­se und unser Anspruch ist es, Aus­stel­ler und Gäs­te aus aller Welt hier in Mün­chen zusam­men zu brin­gen. Mit die­ser ein­ma­li­gen Ver­schie­bung von Janu­ar in den April wol­len wir unse­ren Kun­den und Teil­neh­mern ein Maxi­mum an Sicher­heit für ihre Pla­nun­gen bieten.“

Die Bran­che befür­wor­tet ein­hel­lig die Ter­min­an­pas­sung, wie Die­ter Schä­fer, Fach­bei­rats­vor­sit­zen­der, Kura­to­ri­ums­vor­sit­zen­der der BAU und Vor­sit­zen­der Vor­stand Deut­sche Stein­zeug Cremer & Breu­er AG, bestä­tigt: „Wir begrü­ßen die Ent­schei­dung der Mes­se Mün­chen, den Ter­min der BAU in das Früh­jahr 2023 zu ver­le­gen, aus­drück­lich. Wich­tig ist, dass die Bran­che nach die­ser lan­gen, her­aus­for­dern­den Zeit voll­um­fäng­lich und ohne grö­ße­re Ein­schrän­kun­gen zusam­men­kom­men kann. Hier sind wir für den April­ter­min mehr als opti­mis­tisch und freu­en uns schon heu­te dar­auf, dann in Mün­chen Mit­be­wer­ber und Kun­den aus aller Welt zu tref­fen.“ Und Mar­tin J. Hör­mann, stell­ver­tre­ten­der Fach­bei­rats­vor­sitzen­der der BAU und per­sön­lich haf­ten­der Gesell­schaf­ter der Hör­mann KG, ergänzt: „Mit die­ser ein­ma­li­gen Ver­schie­bung schafft die Mes­se Mün­chen früh­zeitig für die Aus­stel­ler, aber auch die Besu­cher Pla­nungs­si­cher­heit und opti­ma­le Bedin­gun­gen, sich vor­be­rei­ten zu können.“

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter www.bau-muenchen.com

Über die BAU
Die BAU, Welt­leit­mes­se für Archi­tek­tur, Mate­ria­li­en und Sys­te­me, ist die größ­te und bedeu­tends­te Ver­an­stal­tung der Bran­che. Die BAU führt, welt­weit ein­ma­lig, alle zwei Jah­re die Markt­füh­rer der Bran­che zu die­ser Gewer­ke über­grei­fen­den Leis­tungs­schau zusammen. Das Ange­bot ist nach Bau­stof­fen sowie nach Pro­dukt- und The­men­be­rei­chen geglie­dert. Die BAU spricht alle an, die mit der Pla­nung, sowie mit dem BAU und dem Betrieb von Gebäu­den aller Art zu tun haben. Zugleich ist die BAU die welt­größ­te Fachmes­se für Archi­tek­ten und Inge­nieu­re. Die zahl­rei­chen attrak­ti­ven Ver­an­stal­tun­gen des Rah­men­pro­gramms, dar­un­ter hoch­ka­rä­ti­ge Foren mit Exper­ten aus aller Welt, run­den das Mes­se­an­ge­bot ab.

Mes­se Mün­chen
Die Mes­se Mün­chen ist mit über 50 eige­nen Fach­mes­sen für Inves­ti­ti­ons­gü­ter, Kon­sumgüter und Neue Tech­no­lo­gien einer der welt­weit füh­ren­den Mes­se­ver­an­stal­ter. Ins­ge­samt neh­men jähr­lich rund 50.000 Aus­stel­ler und rund drei Mil­lio­nen Besu­cher an den mehr als 200 Ver­an­stal­tun­gen auf dem Mes­se­ge­län­de in Mün­chen, im ICM – Internatio­na­les Con­gress Cen­ter Mün­chen, im Con­fe­rence Cen­ter Nord und im MOC Ver­anstal­tungs­cen­ter Mün­chen sowie im Aus­land teil. Zusam­men mit ihren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten orga­ni­siert die Mes­se Mün­chen Fach­mes­sen in Chi­na, Indi­en, Bra­si­li­en, Russ­land, Afri­ka, der Tür­kei und in Viet­nam. Mit einem Netzwerk von Betei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten in Euro­pa, Asi­en und Süd­ame­ri­ka sowie rund 70 Aus­lands­ver­tre­tun­gen für mehr als 100 Län­der ist die Mes­se Mün­chen welt­weit prä­sent.

X