Mit BIMx von GRAPHISOFT schnell und unkompliziert virtuelle Rundgänge starten

Virtual Reality, kurz: VR, ist ein großer Zukunftstrend. Mit der App BIMx, die GRAPHISOFT den ARCHICAD Nutzern und allen Interessierten zur Verfügung stellt, wird VR bereits heute erlebbar und zum Erlebnis – kostenlos sowie mit zahlreichen Betrachtungsoptionen für iOS- und Android-Geräte. Der Architekt generiert aus ARCHICAD die notwendigen Daten, die nach dem Einlesen in BIMx eine dreidimensionale, virtuelle Begehung des geplanten Hauses ermöglichen. Bauherrn, Investoren oder Nutzer können den Entwurf des Architekten sofort verstehen, auch ohne Erfahrung im Lesen von Plänen und Zeichnungen zu haben. Das schafft Planungssicherheit auf allen Seiten. Und in den Planer-Meetings und Baubesprechungen lassen sich Problempunkte schnell visualisieren und Lösungen entwickeln. BIMx kann außerdem auf die aktuellen Planstände sowie die vollständige Plandokumentation zugreifen. Es wird damit zum nützlichen Werkzeug für alle Beteiligten.

Virtual Reality ist mehr als Spielerei und Unterhaltung.

Für die „Gamer“, die Computerspieler, ist es schon Realität: in hochaufgelösten Bildern verschmilzt ihr Avatar, ihr digitales „Alter Ego“, längst mit den virtuellen Weiten gerenderter Pixelwelten. Diese Entwicklung bewegt auch das Kino. Steven Spielberg mit „Ready Player One“ oder Steven Lisberger mit „Tron“ und „Tron: Legacy“ spielen virtuos mit Realität und Virtualität und deren verbindende Aspekte. Doch geht es stets um Entertainment, um Unterhaltung, und nicht um den produktiven Wert von VR. Dass dieser Nutzen aber existiert, beweisen erste Anwendungen in der Branche. Im Architekturbereich ist es vor allem BIMx von ARCHICAD, das Aufmerksamkeit erregt: ein umfassendes Werkzeug für die dreidimensionale Visualisierung von Subscribe Past Issues Translate Gebäuderundgängen und die einfache sowie mobile Plandokumentation.

BIMx bringt Bewegung in die Pläne

Pläne schleppen war gestern. Mit der App BIMx lassen sich selbst äußerst komplexe und umfangreiche Projekte direkt aus ARCHICAD auf dem Tablet oder dem Smartphone präsentieren. Das können andere Anwendungen auch. Jedoch ist der virtuelle Rundgang in 3D und in Echtzeit noch immer eine große Herausforderung, die viel Rechenleistung erfordert. Die Szenarien müssen für jede kleine Bewegung durch das virtuelle Gebäudemodell immer wieder neu gerendert werden, was viel Zeit kostet. BIMx arbeitet hier anders: eine eigens von GRAPHISOFT für BIMx entwickelte Technologie ermöglicht die reibungslose Umrechnung und Überführung der ARCHICAD-Plandaten in die App und nutzt die Grafikchips von Smartphone oder Tablet bei der Darstellung optimal aus. So lassen sich Rundgänge ruckelfrei sowie flüssig darstellen. Auch die grafische Darstellung kann überzeugen – obwohl nicht fotorealistisch. Für eine Präsentation beim Bauherrn oder die Besprechung am Entwurfsdetail im Planermeeting ist BIMx in jedem Fall ein ideales Werkzeug. Mit der App lässt sich schnell und eindrucksvoll der aktuelle Planungsstand präsentieren, ohne dass ein PDF-Viewer oder andere Zusatz-Programme geladen werden müssen.

Webviewer-Version ergänzt BIMx seit April 2018

Neben der App-Version steht nun ein browserbasierter BIMx-Webviewer zur Verfügung. Er ist mit den gängigen Web-Browsern kompatibel, die WebGL unterstützen. Web GL (Web Graphics Library) ist eine JavaScript-basierte Programmierschnittstelle, die 3D-Grafiken direkt im Web-Browser darstellt. Die Navigation durch das „BIMx Hyper-Model“ funktioniert im Browserfenster. Ein zusätzliches Plugin ist dafür nicht nötig. Für Architekt, Planer oder Bauherr ist es genauso wie bei der lokal installierten BIMx-Version möglich, zwischen 2D- oder 3D-Ansichtsmodus zu wechseln, die Projektinfos einzusehen und durch das Modell zu navigieren.

Entwickelt für einen komplett digitalen Workflow

Vom Arbeitsplatz des Architekten, dem Besprechungstisch des Bauherrn bis hin zum Planermeeting auf der Baustelle unterstützt BIMx einen durchgängig digitalen Arbeitsprozess. Durch die Anbindung an Cloudserver-Lösungen lassen sich die Pläne ergänzend in Echtzeit anzeigen und mit der jeweils aktuellen Planversion auf dem Cloudserver visualisieren. Die VR Anwendung basiert auf ARCHICAD, der bekannten BIM-Software für Architekten von GRAPHISOFT. BIMx ist mit den gängigen Card Board VR-Brillen kompatibel und steht als kostenfreier Download sowie als BIMx PRO im Apple Store und im Google Play Store zur Verfügung. In der kostenfreien Version ist BIMx bereits für viele Anforderungen gerüstet. Die PRO-Version (Preis: 49,99 EUR) bietet ergänzende Funktionen, die sich mit der BIMcloud von GRAPHISOFT nutzen lassen.

Kurz-Info zu BIMx

BIMx ist die Präsentations-App von GRAPHISOFT.

Mit ihr lassen sich:

Pläne für VR exportieren und einlesen.
alle Pläne in 3D, VR und mit Plandokumentationen von überall aus öffnen.
packende virtuelle Rundgänge für Card Board VR-Brillen erzeugen.
Pläne und Modelle mit allen teilen.
Die BIMx-App ist mit vielen Cloudserverlösungen kompatibel und mit allen hochgeladenen Plänen verknüpft. Zur Präsentation auf der Baustelle oder beim Bauherrn wird kein PDF-Viewer oder weitere Apps benötigt. In der Webviewer-Lösung ist sogar die App nicht notwendig.

Mehr Informationen auf der BIMx-Webseite: bimx.archicad.com/de

Link zum offiziellen BIMx-Youtube-Video (engl.): Explore BIMx Hyper-Models on mobile devices

Mehr Informationen zu GRAPHISOFT und ARCHICAD:

www.graphisoft.de/archicad

www.graphisoft.at/archicad

Über GRAPHISOFT und ARCHICAD

GRAPHISOFT hat mit ARCHICAD 1984 die erste modellbasierte Planungssoftware – was heute als BIM gilt – auf den Markt
gebracht. Das Arbeiten mit ARCHICAD ist Dank der benutzerfreundlichen Oberfläche besonders intuitiv und ermöglicht dem
Anwender mit einem zentralen Modell zu arbeiten, aus dem sich alle Zeichnungen und Berechnungen live ableiten.
Dank jährlicher Update-Versionen bleibt ARCHICAD immer auf dem aktuellen Stand, wegweisende Technologien zur
Erleichterung des Arbeitsalltags werden eingeführt und neue Funktionen ergänzt. Durch eine einzigartige Programmierung
lassen sich die Mehrkernprozessoren optimal ausnutzen. Damit sind ungenutzte Prozessor-Ressourcen zur Vorberechnung
von Zeichnungen wie Schnitten oder Ansichten optimal eingesetzt, um den durchgängigen und schnellen Arbeitsablauf zu
gewährleisten.
Mit zahlreichen Schnittstellen zu anderen Software-Lösungen wird der Austausch von 3D-Daten mit anderen Planungspartnern, wie Tragwerksplanern, Haustechnikern oder Energieberatern beschleunigt und optimiert. Für den BIMbasierten Datenaustausch bildet die IFC-Schnittstelle die Basis für den OPEN BIM Prozess, also den offenen modellorientierten Datenaustausch.

GRAPHISOFT ist Teil der Nemetschek Group. GRAPHISOFT und ARCHICAD sind eingetragene Warenzeichen der

GRAPHISOFT SE. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen zugehörigen Firmen.