CAD-Sys­tem ver­spricht mehr Fle­xi­bi­li­tät und Zeitersparnis

 

Neu­stadt an der Wein­stra­ße, 3. Mai 2024. Mit­te Mai lan­ciert die SOFTTECH GmbH die aktu­el­le Ver­si­on 2024 des CAD-Sys­tems SPIRIT. Mit dem neu­en Lizen­zie­rungs­ver­fah­ren via Cloud und fle­xi­blen Floa­ting-Lizen­zen bie­tet die SPI­RIT-Ver­si­on 2024 best­mög­li­che Vor­aus­set­zun­gen für New Work. Laut Her­stel­ler­in­for­ma­ti­on soll die Soft­ware außer­dem mehr Kom­fort beim Import und Export von dxf- und dwg-Refe­ren­zen brin­gen und so die inter­dis­zi­pli­nä­re Zusam­men­ar­beit unter­stüt­zen. Gleich­zei­tig soll ein prak­ti­ka­ble­res Arbei­ten in den Berei­chen Design und Lay­out mög­lich sein. Nicht zuletzt gibt es Neue­run­gen für den Import von ALKIS-NAS-Datei­en sowie eine Erwei­te­rung um sämt­li­che Sym­bo­le für die Brand­schutz­pla­nung nach den aktu­el­len natio­na­len und inter­na­tio­na­len Standards.

Wie bereits bei AVANTI kön­nen nun auch in SPIRIT Soft­ware­li­zen­zen online akti­viert und inner­halb des SOFT­TECH-Lizenz­ma­na­gers ver­wal­tet wer­den. Ergän­zend zum klas­si­schen Ein­zel­platz-Lizenz­mo­dell offe­riert der Her­stel­ler jetzt auch soge­nann­te Floa­ting-Lizen­zen, die an ver­schie­den End­ge­rä­ten ganz ein­fach mit einem Lizenz­schlüs­sel frei­ge­ge­ben wer­den kön­nen. Pla­nungs­bü­ros, die New Work anbie­ten, kön­nen mit Hil­fe die­ses Lizenz­typs ein fle­xi­ble­res Arbei­ten auf ein­fa­che Wei­se unter­stüt­zen. Zusätz­lich pro­fi­tie­ren auch klei­ne­re Büros von der Opti­on, eine Soft­ware­li­zenz gleich meh­re­ren Mit­ar­bei­ten­den zur Ver­fü­gung zu stellen.

Mit dem Ziel, die inter­dis­zi­pli­nä­re Zusam­men­ar­beit wei­ter zu stär­ken, wur­den neue, ange­pass­te Dia­lo­ge inner­halb des CAD-Sys­tems rea­li­siert. Der Her­stel­ler ver­spricht damit ein kom­for­ta­ble­res und effi­zi­en­te­res Arbei­ten mit dxf- und dwg-Refe­ren­zen. „dxf- und dwg- zäh­len neben IFC zu den wich­tigs­ten Aus­tausch­for­ma­ten im kol­la­bo­ra­ti­ven Pro­zess“, kon­sta­tiert Pro­dukt­ma­na­ger Chris­ti­an Pacher. Beim Import und Export redu­ziert sich die Nach­be­ar­bei­tung von Refe­ren­zen. Auch das Frei­stel­len von inter­nen und exter­nen Refe­renz­ob­jek­ten wur­de um neue Optio­nen ergänzt: Freie Kon­tu­ren machen es mög­lich, Refe­ren­zen jetzt in jeder belie­bi­gen Form zu defi­nie­ren. Zusätz­lich kön­nen Pla­nen­de zwi­schen der Ursprungs­dar­stel­lung und der geclipp­ten Dar­stel­lung ganz ein­fach per Knopf­druck wech­seln und Objek­te außer­dem auch in geclipp­ter Form dre­hen. „Unse­re Kun­den haben sich im Bereich Design und Lay­out mehr Fle­xi­bi­li­tät gewünscht, was wir hier­mit umfas­send umge­setzt haben“, wie Chris­ti­an Pacher hinzufügt.

Gemein­sam mit dem Part­ner Mos­ki­to Geo-Infor­ma­ti­ons-Sys­te­me GmbH wur­de SPIRIT mit einer neu­en Ver­si­on des NAS-Rea­ders für ALKIS®-Dateien aus­ge­stat­tet. Ein ALKIS®-Konverter gehört nicht zum Stan­dard­re­per­toire von SPIRIT und ist geson­dert zu erwer­ben. Der Rea­der liest Datei­en im For­mat Geo­In­fo­Dok 7.1 und sei, so die Anga­ben des SOFT­TECH-Part­ners, eine redu­zier­te Vari­an­te des Pro­gramms aca­dAL­KIS-ME für den Import von NAS-Dateien.

Mit einem rund­um erneu­er­ten SPIRIT Brand­SP ste­hen in der aktu­el­len SPI­RIT-Ver­si­on außer­dem jeg­li­che Sym­bo­le für die Brand­schutz­pla­nung nach den neu­es­ten Nor­men DIN EN ISO 7010, ASR A1.3 sowie DIN 14034–6 zur Ver­fü­gung. Die Sym­bo­le für Warn­zei­chen, Ver- und Gebots­zei­chen, Ver­kehrs­zei­chen, Ver­hal­tens­ta­feln und Stem­pel­fel­der kön­nen via Drag and Drop direkt in den Plan ein­ge­fügt werden.

Die neue SPI­RIT-Ver­si­on ver­spricht mehr Fle­xi­bi­li­tät, Zeit­er­spar­nis und außer­dem eine ver­bes­ser­te inter­dis­zi­pli­nä­re Zusammenarbeit.
Bild­nach­weis: SOFTTECH GmbH

X